Presseaussendungen des BSA  Subscribe to Presseaussendungen des BSA


Pressekontakt

Philipp Oberhaidinger
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@bsa.at
01/3108829-16

Pressemeldungen abonnieren

Unsere Pressemeldungen können Sie entweder per APA-OTS Mailabo abonnieren oder per E-Mail zugeschickt bekommen:

:

Von BSA-Präsident Andreas Mailath-Pokorny sind auch Pressefotos verfügbar.

Pressemeldungen

08. März 2019

Vor einigen Tagen jährte sich zum 100. Mal der Einzug der ersten weiblichen Abgeordneten ins österreichische Parlament – sieben Sozialdemokratinnen und eine Christlichsoziale waren damals ins Parlament gewählt worden. Diese waren es auch, welche die bis heute geltende Bundesverfassung mitbeschlossen. Frauen waren damals nach langen politischen Kämpfen überhaupt zum ersten Mal berechtigt, ihr allgemeines und gleiches Wahlrecht war zunehmen.

14. Februar 2019

Der BSA unterstützt die Forderungen von Generaldirektor Konrad Pesendorfer, die Statistik Austria künftig dem Nationalrat zu unterstellen und so die Unabhängigkeit der Institution zu gewähren.
„Es ist von zentraler Bedeutung, dass die Erhebung und Verbreitung statistischer Daten, die die wesentlichen Bereiche unseres Zusammenlebens betreffen, unabhängig passieren muss.“ so BSA Präsident Andreas Mailath-Pokorny.

„SPÖ muss Hoffnung geben und Ängste nehmen!“

28. Januar 2019

Der Präsident des Bundes sozialdemokratischer AkademikerInnen wurde am 26. Jänner bereits zum vierten mal in Folge wiedergewählt. In seiner Rede betonte er, dass die SPÖ offen sein müsse für neue Denkansätze und alte Wachstumsmuster im 21. Jhdt. nur bedingt tauglich seien. Es gehe in einer komplexen Welt um offene Systeme gegenüber den ausschließenden. 
 

12. September 2018

Einmal mehr wurde in der aktuellen OECD-Studie „Bildung auf einen Blick“ bestätigt, dass der Bildungsaufstieg in Österreich besonders schwierig ist. Die Chance von Personen mit Eltern ohne Tertiärabschluss, ein Studium zu beginnen oder ein solches abzuschließen, ist hierzulande besonders gering. Aktuell haben fast zwei Drittel der StudienanfängerInnen Eltern mit Hochschulabschluss. Der Wissenschaftsminister muss endlich handeln!

08. Juni 2018

Der BSA zeigt sich erfreut, dass im Rahmen der Medienenquete der Regierung immer wieder die Bedeutung der Unabhängigkeit der Medien im Allgemeinen und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im speziellen betont wird – etwa von Gerhard Zeiler oder der EU-Kommissarin Vera Jourova.
 

14. März 2018

Der BSA stellt sich hinter die Kritik von SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid und Wiener Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky, dass eine Abschaffung des Integrationstopfes den Neuen Mittelschulen einen Teil ihrer pädagogischen Basis raubt. 
 
Die Retro-Bildungspolitik der Türkis-Blauen Bundesregierung hat damit einen neuen Höhepunkt erreicht. Nachdem schon beim AMS die Mittel für das Integrationsjahr gekürzt wurden, wird nun im Bildungsbereich der Integrationstopf zur Gänze eingespart.
 

08. März 2018

Anlässlich des Internationalen Frauentages weisen BSA-Generalsekretärin Anna Vukan und BSA-Frauenvorsitzende Beate Wimmer-Puchinger auf die weiterhin fehlende Gleichstellung zwischen Männern und Frauen hin.

13. Februar 2018

Die FPÖ muss endlich Verantwortung übernehmen und auf allen politischen Ebenen klar gegen neonazistisches Gedankengut auftreten. Sie muss die Zusammenarbeit mit allen Mitgliedern rechtsextremer Burschenschaften beenden. Für eine Verharmlosung von Nationalsozialismus darf es in Österreich keinen Platz geben.

30. Januar 2018

Laut einem Entwurf der Bundesregierung, der morgen im Ministerrat beschlossen wird, sollen ab Herbst 2019 zusätzlich zu den bestehenden Hürden neue Aufnahmeprüfungen in Jus, Erziehungswissenschaften und Fremdsprachen eingeführt werden.

Sozialdemokratische AkademikerInnenorganisation zur neuen Regierung

18. Dezember 2017

Der Bund sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller und KünstlerInnen (BSA) stellt sich entschieden gegen die Pläne der neuen Regierung, den freien Zugang zu Bildung einzuschränken, im Schulsystem zu längst überholten Bildungsmodellen zurückzukehren sowie hart erkämpfte ArbeitnehmerInnen- und Frauenrechte zu beschneiden.
 

Seiten